Kadenzierte Bewegungen

Kurz gesagt:

Das Wesen eines Pferdes ist die Fähigkeit sich zu bewegen. Ein Pferd, dass sich nicht bewegen kann – oder darf – ist allenfalls ein Pseudo-Pferd.

Nun ist das Reiten – genau wie Sättel oder Zaumzeuge – eine menschliche Erfindung. Ein Mensch, der reiten will, hat bereits eine Vorstellung vom Reiten. Und dieses Ziel leiten seine Bewegungen, mit denen er das Pferd anleitet. Es gilt also: erst der Zweck des Reitens (oder der anderen Möglichkeiten mit dem Pferd) und dann das Pferd.

Die biomotorischen Bewegungen drehen das Ganze komplett um. Ihr Zweck dient dem Pferd und seinen Bewegungen – und dann erst dem Reiten.